Person mit blauer und roter Maniküre

10 Argumente von Gender-Gegner*innen - und wie du ihnen begegnen kannst

Wenn Du mehr über die Hintergründe des Anti-Gender-Diskurses erfahren möchtest, lies unseren Blogbeitrag zu diesem Thema.

1. Dass sich aktuell so viele Menschen als trans* identifizieren ist lediglich eine Trenderscheinung.

Unsere zumindest in Teilen toleranter werdende Gesellschaft ermöglicht es einigen Menschen, ihre wahre Identität offener zu leben. Die zunehmende Präsenz von trans*-Identitäten in den Medien und in öffentlichen Diskussionen hat dazu beigetragen, dass Menschen mehr über ihr eigenes Geschlecht nachdenken und traditionelle Geschlechterrollen in Frage stellen. Soziale Medien und das Internet spielen dabei eine Schlüsselrolle, da sie Zugang zu Informationen und Gemeinschaften bieten und wichtige soziale Räume für Erfahrungsaustausch und Unterstützung schaffen. Dies ermutigt viele, ihre eigene Identität zu erkunden und zu akzeptieren. Trans*Menschen als ein “Trendphänomen” zu bezeichnen, beraubt sie ihrer grundlegenden Menschenwürde und vernachlässigt die historische Präsenz von trans*Menschen in Gesellschaften (siehe u.a. Phänomen "Two-Spirit")


Fazit: Mehr Menschen, die sich als trans* identifizieren, sind kein vorübergehender Trend, sondern Ergebnis einer Gesellschaft, die ein besseres Verständnis für verschiedene Geschlechtsidentitäten entwickelt hat und es diesen Menschen damit einfacher macht, sich als trans* zu erkennen und zu outen.

2. Es gibt nur zwei Geschlechter.

Die Vorstellung, dass Geschlecht ausschließlich auf biologischen Merkmalen basiert und sich in eine starre Zweigeschlechtlichkeit einordnen lässt, ist wissenschaftlich überholt. Die Forschung zeigt, dass das Geschlecht komplexer ist als nur männlich oder weiblich und dass es mehrere Geschlechtsidentitäten und -varianten gibt, die medizinisch und psychologisch anerkannt sind. Das beweist etwa die Existenz von intersexuellen Menschen, die körperliche Merkmale aufweisen, die sich nicht eindeutig dem klassischen Mann-Frau-Schema zuordnen lassen. Grundsätzlich ist Geschlecht nicht allein auf biologische Faktoren beschränkt, sondern auch sozial konstruiert. Das bedeutet, dass unsere Geschlechtsidentität fundamental durch soziale Einflüsse und Stereotypen geformt wird, denen wir in einer Gesellschaft ausgesetzt sind. Die damit verbundenen Rollenerwartungen und -normen variieren dabei kulturell und historisch.

Jeder Mensch sollte das Recht haben, seine eigene Geschlechtsidentität zu definieren, ohne sich an starre Normen gebunden zu fühlen. Die Tatsache, dass sich jemand einer eindeutigen Geschlechtskategorie zugehörig fühlt, bedeutet nicht, dass dies auf alle 8 Milliarden Menschen auf diesem Planeten zutrifft.


Fazit: Die Idee, dass jeder Mensch geschlechtlich eindeutig kategorisiert werden kann, ist irrational und vernachlässigt die komplexe Realität menschlicher Identität. Durch die Anerkennung der Geschlechtervielfalt fördern wir diese, ohne die individuellen Unterschiede zu ignorieren.

3. Die "Gender-Ideologie" ist eine Gefahr für die natürliche Gesellschaftsordnung!

Der konstruierte Begriff "Gender-Ideologie" ist ein abwertender antifeministischer Kampfbegriff, der eine kritische Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen verhindern und die Wissenschaft, insbesondere die Gender Studies als solche, diskreditieren soll. Die Geschlechterforschung betrachtet das Geschlecht generell als ein sozial konstruiertes Phänomen, das durch kulturelle, soziale und historische Einflüsse geprägt ist. Damit ist sie keineswegs ein Angriff auf traditionelle Familienwerte, sondern dient vielmehr dazu, das Verständnis für die Vielfalt der Geschlechter zu fördern und Diskriminierung abzubauen.


Fazit: "Gender" ist ein wissenschaftliches Konzept und wird in der Soziologie genutzt, um den Einfluss der Gesellschaft auf die Identitätsbildung zu untersuchen. Ideologisch ist es vielmehr, starr an einem binären Mann-Frau-Schema festzuhalten, obwohl es klare Beweise für die Existenz von Menschen gibt, die diesem Schema nicht entsprechen.


4. Kinder brauchen die "klassische" vom deutschen Grundgesetz geschützte Familie, bestehend aus Vater und Mutter.

Die Vorstellung, dass Geschlechterrollen und Familienmodelle starr und traditionell sein müssen, vernachlässigt die Tatsache, dass es verschiedene Familienformen gibt, die ein liebevolles und unterstützendes Zuhause für Kinder bieten können. So widerlegen aktuelle Forschungsergebnisse die Vorstellung, dass Kinder in nicht-traditionellen Familienkonstellationen benachteiligt wären.[1] Im Gegenteil, es lässt sich sogar nachweisen, dass Kinder in sogenannten Regenbogenfamilien vergleichbare oder bessere psychologische Anpassung, Bildungserfolg und körperliche Gesundheit aufweisen können.[2]

Daneben schützt das Grundgesetz in Deutschland die Familie (Artikel 6 Absatz 1), ohne eine bestimmte Familienstruktur vorzuschreiben. Das bedeutet, dass es Raum für unterschiedliche Familienkonstellationen gibt, darunter Alleinerziehende, gleichgeschlechtliche Eltern, Pflegeeltern und andere Formen der Elternschaft, die Kindern ein liebevolles und unterstützendes Umfeld bieten können.


Fazit: Die Qualität der Elternschaft hängt von Liebe und Unterstützung ab, nicht von den Geschlechtern der Eltern. Die Akzeptanz unterschiedlicher Familienmodelle stärkt zudem die Gesellschaft und fördert Toleranz und sozialen Zusammenhalt.


5. Die Präsenz und Aufklärung über Gender, Sexualität und LGBTIQ*[3] ist eine Gefahr für Kinder.

Untersuchungen belegen, dass Kinder, die frühzeitig über ihren Körper, persönliche Grenzen und respektvolle Beziehungen informiert werden, besser in der Lage sind, sich vor potenziell gefährlichen Situationen zu schützen (siehe Präventive Erziehung). Eine umfassende sexuelle Aufklärung hilft ihnen, sexuelle Übergriffe und andere Grenzüberschreitungen als solche zu erkennen und zu benennen. Damit trägt sie dazu bei, Kinder vor sexuellem Missbrauch und Gewalt zu bewahren. Indem Kinder lernen, verschiedene Geschlechtsidentitäten und sexuelle Orientierungen zu verstehen und zu akzeptieren, tragen wir außerdem dazu bei, Diskriminierung und Stigmatisierung zu reduzieren. Dies schafft eine inklusive Gesellschaft, in der sich jeder Mensch unabhängig von seiner geschlechtlichen und sexuellen Identität respektiert und wertgeschätzt fühlen kann.

Weit verbreitet ist in diesem Zusammenhang auch das Argument, dass eine frühe Konfrontation von Kindern mit diesen Themen sie verwirren oder sogar homosexuell oder trans* machen würde. Diese Vorstellung beruht auf homophoben Stereotypen und hat keine wissenschaftliche Grundlage. Es dient lediglich als Vorwand, um an veralteten (patriarchalen) Vorstellungen von Familie und Geschlecht festzuhalten.


Fazit: Die Präsenz und Aufklärung über Geschlecht, Sexualität und LGBTIQ* schützt Kinder vor sexuellen Übergriffen und trägt gleichzeitig zur Förderung einer offenen und akzeptierenden Gesellschaft bei. Die Vorstellung, dass solche Bildungsmaßnahmen Kinder in Bezug auf ihre sexuelle Orientierung beeinflussen könnten, ist nicht durch Fakten belegt und ist als ein Relikt veralteten Denkens zu betrachten.


6. Gendersprache ist übertrieben und unnötig – wir haben wichtigere Probleme!

Die Verwendung der Gendersprache sorgt dafür, dass wir beim Sprechen an alle Geschlechter denken, ohne - wie bisher - das männliche Geschlecht in den Vordergrund zu stellen. So haben die meisten von uns derzeit Bilder von Männergruppen im Kopf, wenn wir Wörter wie Ärzte, Lehrer oder Astronauten hören, auch wenn laut deutscher Grammatik Frauen "mitgemeint" sein sollen. Gerade im Kindesalter kann die Verwendung dieses sogenannten generischen Maskulinums (= männliche Substantive und Pronomen sollen Frauen mit einschließen) dazu führen, dass sich Mädchen oder trans*Menschen Berufe und Lebenswege nicht zutrauen, da sie sprachlich nicht repräsentiert werden.

Gendersprache ist gerade für Frauen und Menschen der LGBTIQ*-Community von großer Bedeutung, da sie die Vielfalt der Geschlechter anerkennt. Gleichzeitig ist es wichtig anzumerken, dass die Diskussion über Gendersprache nicht ausschließt, sich auch mit anderen Problemen zu beschäftigen. Die Auseinandersetzung mit Gendersprache kann so Teil eines breiteren Engagements für soziale Gerechtigkeit und Inklusion sein, ohne die Relevanz anderer wichtiger Herausforderungen zu leugnen.


Und übrigens: Im Gegensatz zu manchen Behauptungen ist niemand gezwungen, eine geschlechtergerechte Sprache zu verwenden. Einen Versuch ist es dennoch wert, auch wenn es - wie viele Dinge, die wir zum ersten Mal tun - zunächst ungewohnt sein kann.

Fazit: Gendersprache fördert die Sichtbarkeit und freie Entfaltung aller Menschen unabhängig von ihrer geschlechtlichen Zugehörigkeit. Durch ihre Anwendung wird Inklusion, Respekt und Gleichberechtigung unterstützt.


7. Gleiche Rechte für trans*Menschen sind eine Gefahr für die Schutzräume "biologischer" Frauen.

Die Vorstellung, gleiche Rechte für trans*Frauen könnten die Sicherheit von "biologischen" Frauen gefährden, basiert oft auf irrationalen Ängsten vor möglichen Belästigungen in Schutzräumen. Jedoch ist der Weg zur Anerkennung als trans*Frau langwierig und mit vielen bürokratischen und gesellschaftlichen Hürden verbunden, was die Annahme, dass jemand dies lediglich tun würde, um "weibliche Schutzräume" zu betreten, äußerst unwahrscheinlich macht. Solche Ängste lassen sich widerlegen und werden oft dazu missbraucht, trans*Frauen und "biologische" Frauen gegeneinander auszuspielen, während die tatsächliche Bedrohung durch männliche Gewalt gegen Frauen in den Hintergrund rückt.


Fazit: Die Diskriminierung und grundlose Vorverurteilung von trans*Frauen sollen von der eigentlichen Bedrohung ablenken, die von gewalttätigen Männern für Frauen ausgeht. Gleiche Rechte für trans*Menschen bieten vielmehr die Möglichkeit, eine gerechtere Gesellschaft zu schaffen.


8. Genderstudies (Geschlechterforschung) ist keine seriöse Wissenschaft und sollte deshalb nicht gefördert werden.

Diese Auffassung vernachlässigt die essenzielle Rolle der Wissenschaft, alle Phänomene kritisch zu untersuchen. Gerade Denkweisen, die historisch zur Benachteiligung weiter Teile der Menschheit geführt haben, sollten durch wissenschaftliche Methoden überprüft werden. Die Argumentation gegen die Seriosität der Geschlechterforschung ignoriert zudem, dass auch hier die gleichen wissenschaftlichen Standards gelten wie in anderen Fachgebieten. Die Diskreditierung dieser Disziplin gefährdet nicht nur eine faire Auseinandersetzung, sondern stellt auch die Grundlagen sämtlicher Wissenschaftsbereiche in Frage, die nach ähnlichen Standards forschen (z. B. Soziologie oder Politikwissenschaft).

Fazit: Wer Gender Studies als unseriös und unwissenschaftlich bezeichnet, fürchtet vermutlich, dass eine wissenschaftliche Grundlage und damit eine Legitimation dafür geschaffen wird, die Ungleichbehandlung von Geschlechtern zu beenden und damit das Patriarchat auszuhebeln. Das möchten Menschen, die sich ihre Privilegien sichern wollen, unter allen Umständen verhindern.


9. Ich habe doch nichts davon, wenn trans*Menschen mehr Rechte erhalten und ihre Anliegen thematisiert werden

Es ist unerheblich, ob Menschen aus privilegierten Gesellschaftsgruppen [4] persönlichen Nutzen aus der Gleichbehandlung von trans*Menschen ziehen. Jeder Mensch hat das Recht, sein Leben nach eigenem Ermessen zu gestalten, solange dies nicht die Rechte anderer beeinträchtigt. Sicherheit und Gleichbehandlung für trans*Menschen sollten deshalb nicht zur Debatte stehen. Zudem kann die vollständige Akzeptanz von trans*Identitäten die Freiheit für alle Menschen vergrößern, sodass wir ohne Rücksicht auf vermeintlich geschlechtlich korrektes Verhalten (Männer haben sich so zu verhalten und Frauen so …) leben können.

Fazit: Die persönliche Betroffenheit eines Menschen aus einer privilegierten Gesellschaftsgruppe ist kein gültiges Argument gegen die vollständige Gleichbehandlung aller Geschlechtsidentitäten.


10. Wir leben in einer feministischen Diktatur! Der gegenwärtige Feminismus ist eine staatliche Bevormundung und zielt auf die Unterdrückung der Männer.

Die Vorstellung von einer feministischen Diktatur, die Männer unterdrückt, beruht auf einer stark verzerrten Interpretation der Ziele des Feminismus. Der Feminismus tritt nicht für die Unterdrückung von Männern ein, sondern strebt vielmehr nach Geschlechtergerechtigkeit und Vielfalt. Sein Hauptanliegen ist die Beseitigung bestehender geschlechtsspezifischer Ungleichheiten und Diskriminierung, die in vielen Bereichen der Gesellschaft weiterhin bestehen. Dazu gehören etwa nachweisbare Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern und alarmierende Zahlen der sexualisierten Gewalt gegen Frauen.

Gleichberechtigung ist kein Nullsummenspiel, bei dem die Förderung von Frauenrechten zwangsläufig zu Lasten der Männer geht. Vielmehr geht es darum, eine Gesellschaft zu schaffen, in der Menschen aller Geschlechter gleichermaßen respektiert werden.

Fazit: Ein Ziel des Feminismus ist es, die Unterdrückung und Ungleichbehandlung all derjenigen zu beenden, die nicht als Männer gelesen werden. Männer, die sich dadurch bedroht fühlen und von sogenannten "feministischen Diktaturen" sprechen, fürchten den Verlust ihrer ungerechtfertigten Privilegien.


Quellen:

1. vgl. u.a. Vries, Lisa de (2021): Regenbogenfamilien in Deutschland. Ein Überblick über die Lebenssituation homo- von bisexuellen Eltern und deren Kinder. München: DJI Verlag. Verfügbar unter: https://www.dji.de/fileadmin/u..., zuletzt aufgerufen am 10.08.2023.

2. Zhang, Yun; Huang, Haimei; Wang, Min; Zhu, Jiawen; Tan, Sumin; Tian, Weiyi; Mo, Jinli: Jiang, Li; Mo, Jieling; Pan, Wei (2023): Family outcome disparities between sexual minority and heterosexual families: a systematic review and meta-analysis. In: BMJ Global Health, 2023;8:e010556. Verfügbar unter: https://gh.bmj.com/content/8/3..., zuletzt aufgerufen am 10.08.2023.

3. Lesbian, Gay, Bisexual, Trans*, Inter*, Queer, *= Marker für alle weiteren nicht explizit genannten Formen von Geschlechtsidentitäten

4. In der Regel treffen auf diese Gruppen eines oder mehrere der folgenden Merkmale zu: weiß, heterosexuell, cisgender, männlich gelesen, ohne Behinderung, reich/wohlhabend o. ä.

Kleiner Fünf setzt sich dafür ein, antidemokratische Tendenzen rechtspopulistischer Bewegungen zu erkennen, ihnen etwas entgegenzusetzen und damit demokratische Werte zu stärken. Unser Ziel ist es, Menschen zu befähigen, aktiv gegen Rechtspopulismus und -extremismus einzutreten, indem wir konkrete Ratschläge für den Umgang mit rassistischen und ausgrenzenden Argumentationen bieten.

Wir bieten keine individuelle Betroffenenberatung für Opfer von genderbezogener Ausgrenzung und Gewalt. Wenn du persönlich betroffen bist, kannst du dich an Opfer- und Betroffenenberatungen in deiner Region wenden.

https://dgti.org/peerberatung-fuer-trans-und-inter/

https://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/ueber-diskriminierung/diskriminierungsmerkmale/geschlecht-und-geschlechtsidentitaet/trans/trans-node.html